Warum eine Tauchpumpe am Hauswasserwerk ideal ist

Hauswasserwerk Gardena

Das Hauswasserwerk fördert Wasser aus einem Brunnen, einer Zisterne oder einem Reservoir zur häuslichen Nutzung

Ein normaler Haushalt ist an das öffentliche Wassernetz angeschlossen und profitiert von der zuverlässigen Versorgung von Trink- und Nutzwasser in allen Bereichen durch den städtischen Versorger. Dieses Wasser – eine Ressource die immer kostbarer wird – will natürlich auch bezahlt sein. Jeder kennt diesen nicht zu unterschätzenden Posten, der jährlich mit der Nebenkostenabrechnung ins Haus flattert. Um diese Kosten zu mindern entscheiden sich zunehmend mehr Hausbesitzer für ein Hauswasserwerk um Niederschlag- und Brunnenwasser sinnvoll weiter zu verwerten. Wir erklären in diesem Artikel wie ein Hauswasserwerk zusamen mit einer Tauchpumpe funktioniert.

lightbulb_outlineRegenwassernutzung auch im kommunalen Bereich: Die Nutzung und Wiederaufbereitung von Regenwasser aus Zisternen bietet generell wirtschaftliche Vorteile und entlastet gleichzeitig die Umwelt. Deswegen sehen viele Kommunen in ihrem Bebauungsplan mittlerweile Regenwasserzisternen vor.

Wie arbeitet ein Hauswasserwerk?

Um zum Beispiel Regenwasser effektiv zu nutzen benötigst du ein System aus mehreren Bestandteilen: Filter, Regenwassertank, einem soliden Leitungsnetz und natürlich dem Hauswasserwerk selbst.

  • Das Hauswasswerwerk übernimmt dabei die folgenden Funktionen:
  • Regenwasserförderung aus dem Regenwassertank.
  • Wassereinspeisung in das Leitungsnetz
  • Steuerung der Regenwassernutzungsanlage (stetige Füllstandkontrolle, Trinkwassernachspeisung bei Bedarf)

Hauswasserwerke können mit verschiedenen Pumpenarten kombiniert sein. Typische Vertreter dafür sind beispielsweise Saugpumpen, Jetpumpen oder Tauchpumpen. Im Folgenden erklären wir, warum insbesondere Tauchpumpen für diesen Job sehr gut geeignet sind.

Tiefergehende Infos zu dem Thema Hauswasserwerke kannst du auf Hauswasserwerk Test nachlesen. Wir schauen uns im Folgenden die spezielle Kombination aus Hauswasserwerk und Tauchpumpe an.

Darum eignet sich eine Tauchpumpe für dein Hauswasserwerk

Diese effektive Kombination aus Hauswasserwerk und Pumpe besteht aus einer mehrstufigen Tauchpumpe mit hohem Druck und optimalen Förderleistungen für die gezielte Garten- und Hauswassernutzung.
Eine Tauchpumpe hat gegenüber anderen Pumpenarten (wie Saug- und Jetpumpe) den Vorteil, dass sie das Wasser nicht ansaugen muss. Sie pumpt es lediglich weiter. Die Pumphöhe nach der Pumpe ist nicht an den Unter- sondern den Überdruck gebunden. Die Vorteile liegen auf der Hand:

Hauswasserwerk Druckschalter

Die maximale Wassersäule bestimmt, wie viel Förderleistung die Pumpe aufbringen muss um den Druck aufrecht zu erhalten

  • Bei dem Einsatz einer leistungsstarken Tauchpumpe resultiert eine wesentlich höhere Wassersäule, die gefördert werden kann (hoher Wirkungsgrad)
  • Eine Tauchpumpe ist sofort ohne lange Leitungsentlüftung einsatzfähig
  • Eine Tauchpumpe saugt direkt im Brunnen bzw. in der Zisterne ab
  • Die Geräuscherzeugung hält sich im und am Haus in Grenzen
  • Eine Tauchpumpe kann flexibel so eingestellt werden, dass sie das Wasser nur bis auf einen gewissen Tiefststand abpumpt
lightbulb_outlinePassende Tauchpumpen: Einige geeignete Modelle für eine solche Kombianwendung mit einem Hauswasserwerk findest du unter unseren Tauchdruckpumpen genau aufgelistet und getestet. Diese überzeugen durch ausreichende Förderleistung und sehr gute Förderhöhe. Sie lassen sich durch ihre kompakte Bauweise auch sehr gut in engen Brunnenschächten einsetzen.