Was ist eine Tauchpumpe?

Tauchpumpen bezeichnen all jene Geräte, mit denen Wasser aus einer Tiefe an die Oberfläche gepumpt werden kann. Dadurch haben Tauchpumpen einen enorm vielfältigen Anwendungs- und Einsatzbereich. Im Garten, bei Kellerüberflutungen oder auch beim Grundwassereinbruch. Der Einsatzbereich der Tauchpumpe entscheidet auch maßgeblich über jene Eigenschaften, die die Pumpe mit sich bringen sollte.

Wie arbeitet eine Tauchpumpe?

Der Anschluss an deiner Tauchpumpe

Der Anschluss an deiner Tauchpumpe bestimmt maßgeblich den Schlauchdurchmesser

Grundsätzlich werden alle Tauchpumpen direkt ins Wasser gelegt, denn die Tauchpumpe arbeitet im Wasser. Dementsprechend gilt es, dass alle zentralen Elemente, die Spannungen leiten, gut abgedeckt und versiegelt sind. Nur so ist eine potentielle Beschädigung des Motors zu verhindern. Ebenfalls ist das Funktionsprinzip einer jeden Tauchpumpe das Gleiche. Durch die Ansaugöffnung dringt Wasser in das System, welches schließlich über einen Schlauch an einen höher gelegenen Ort transportiert und befördert wird.
Doch neben diesen Gemeinsamkeiten gibt es doch den ein oder anderen Unterschied bei den einzelnen Arten von Tauchpumpen. Unsere Tauchpumpen-Tests gehen gezielt auf die Eigenheiten der verschiedenen Modelle ein.

Das Einsatzgebiet einer Tauchpumpe

Wo soll ihre Tauchpumpe zum Einsatz kommen? Wird die Tauchpumpe bei klarem oder bei Schmutzwasser eingesetzt? Wird im Tiefenbereich, wie ein Tunnel mit der Tauchpumpe gearbeitet oder findet sie im Gartenbereich vornehmlich Einsatz? Diese Fragen sind zu klären, wenn man die für sich passende Pumpe finden möchte.
Tauchpumpen, die vornehmlich für klares Wasser eingesetzt werden, finden ihren Einsatzbereich vornehmlich bei Regenwassertanks und Zisternen. Hier wird Regenwasser direkt in einen Regenwasserbehälter geleitet. Auch Hochwasser, Rohrbruch und Grundwassereinbruch sind potentielle Einsatzgebiete der Klarwasser Tauchpumpe. Weitere Infos zu den verschiedenen Einsatzgebieten erhälst du in unserem Extra-Artikel.

 

Tauchpumpen gegen Schmutzwasser gelten als wesentlich einsatzfähiger als die Klarwasserpumpen. Kommt sie zum Einsatz muss man sich selbst bei eigentlich klarem Wasser keine Sorgen um den möglichen Verschmutzunggrad machen. Selbst Schlamm oder auch Feststoffe stellen keine Probleme dar. Vor allem bei Hochwasser werden diese Pumpen gerne eingesetzt. Beim Kauf einer Schmutzwassertauchpumpe gilt es auf die sogenannte „Korngröße“ zu achten, denn diese gibt an, wie groß die verunreinigenden Elemente im Wasser sein dürfen
Soll Wasser aus einem möglichst tiefen Ort geschöpft werden, so gibt es ebenfalls Tauchpumpen, die sich speziell für eine Tiefbeförderung eignen. Ausschlaggebend hier ist die Ansaughöhe, diese gibt Auskunft über das Wasserlevelniveau und die Saugkraft.

Wir haben für weiterführende Infos einen detaillierten Artikel zum Thema Klar- vs. Schmutzwassertauchpumpen.

Technische Daten einer Tauchpumpe

Der Schwimmerschalter deiner Tauchpumpe

Der Schwimmerschalter regelt das An- und Abschalten deiner Tauchpumpe

Neben dem Einsatzgebiet sind weitere technische Daten zu berücksichtigen Die maximale Förderhöhe ist ein ausschlaggebendes Kriterium. Es bedarf einer anderen Förderhöhe möchte man Wasser aus einem Schacht schöpfen, als wenn man Wasser von einem Behälter in den anderen transportieren will. Ebenfalls kommt die Fördermenge ins Spiel. Wie viel Wasser kann im generellen bewegt werden und wie verhält sich der Transport zur Zeit? Auch hier ist das Einsatzgebiet ausschlaggebend. Schließlich kommt die Saugtiefe ins Spiel. Wird Wasser aus einem Behälter gepumpt, so leert sich dieser mit der Pumpung. Ab einer gewissen Höhe, bzw. Tiefe des Wasserstandes ist jedoch eine ordnungsgemäße Pumpung nicht mehr möglich – hier kommt der Schwimmerschalter zum Einsatz, der die Pumpe in diesem Fall abschaltet. Auch die Schlauchgröße wirkt sich auf die Fördermenge, die Förderhöhe und die allgemeine Förderkapazität aus. Die Schlauchgröße ist jedoch zweitrangig, denn in der Regel kann der Schlauch bei Tauchpumpen gewechselt werden.