Historie der Pumptechnik bis zur modernen Tauchpumpe

Wer an eine Pumpe denkt, dessen erste Assoziation ist der Transport von Wasser. Es gilt Flüssigkeiten auf ein höheres Level zu transportieren. Vor allem im Bereich der Feld- und Schutzgrabenbewässerung spielt der Einsatz von Pumpen eine zentrale Rolle. Die einfachste Pumpe ist die menschliche Hand. Richtig geformt bildet sie einen Trichter und ist ein hervorragendes Schöpfwerkzeug. Die Hand als solche kann daher als erste, ur- und prähistorische Pumpe verstanden werden.

Prähistorische Pumpen

Aus der Idee der muldengeformten Hand entwickelt sich schließlich der Gedanke tönerne Gefäße in Muldenform anzufertigen. Als nächster Entwicklungsschritt folgen die Krüge. Diese an einer Kette, bzw. an einem Rad befestigt, stellen die ersten Pumpen in Form von Schöpfrädern dar. China und Ägypten gelten als die ersten Länder, die mit solchen Methoden Wasser geschöpft und gepumpt haben.
Auch Archimedes beschäftigt sich mit dem Gedanken des Wassertransports. Er entwickelte die so genannte Schraube. Dieses Prinzip ermöglicht es durch die Drehung einer Spirale Wasser in einem Rohr aus der Tiefe nach oben zu transportieren. Archimedes ist es zu verdanken, dass wir heute wissen, dass je steiler der Transportwinkel der Schrauben ist, desto höher kann Wasser transportiert, gepumpt und geschöpft werden.

Tauchpumpen im Zeitalter der Aufklärung

Ein nächster entscheidender Entwicklungsschritt in der Geschichte der Pumptechnologien ist mit Jacob Leupold, 1724 getan. Dieser hatte die Idee, gebogene Rohre in ein Rad einzubauen. Das Wasser läuft zur Mittelachse, hebt Wasser und dient ebenfalls als Antrieb. Diese Pumpenkonstruktion bietet somit gleich doppelte Funktionen. Die gebogene Form der Rohre erinnert an die Laufräder, die wir in unseren heutigen Kreiselpumpen nutzen. Leupold hat somit eine Technik entwickelt, die auch heute noch zahlreiche Anwendungen findet.

Pumpe für die Wasserversorgung und -entsorgung

Weitere Entwicklungen verbinden sich mit dem Bau der ersten Abwasserkanäle. Hier sind die Wurzeln im alten Griechenland, genauer auf Kreta anzusiedeln. Der Einsatz von Pumpen bei der Wasserversorgung und -entsorgung, ist maßgeblich für die weitere Entwicklung und das Vorhandensein von Tauchpumpen in unserer Zeit verantwortlich.
Auch wurden hier erhebliche Fortschritte in der Entwicklung der Pumptechnik zu Zeiten der Industrialisierung gemacht. Mit den immer grösser werdenden Ansiedlungen von Menschen, wurde der Bau des Abwasserkanals und -systems immer zentraler. Dass dementsprechend auch die Pumptechnologie an Neuerungen, Verbesserungen und technischen Innovationen erfahren hat, ist natürlich nicht verwunderlich.

Die Art und Weise von Pumpen ist oft abhängig vom Wasserfördersystem. Handelt es sich um ein offenes System? Handelt es sich um ein geschlossenes System? Wird die Pumpe zur Wärmeregeneration eingesetzt oder gilt sie als Verteilungssystem? Die Kreiselpumpen sind übrigens die am häufigsten verwendeten Pumpen. Andere Pumpen sind Trockenläuferpumpen, Hochdruck-Kreiselpumpen und schließlich natürlich auch die Tauchpumpen.